Willi und Elbeth Schmitt

Ursprünglich war der Brennofen eine Ziegelei in der Ziegelsteine gebrannt wurden.

Das Anwesen wurde 1906 von den Eheleuten Medardt gekauft. Diese bekamen vier Kinder, drei Töchter und einen Sohn.
Nachdem ihr Mann im 1. Weltkrieg fiel, führte Juliane Medardt das Anwesen alleine fort - was für eine starke Frau!

Berta, eine ihrer drei Töchter, heiratete Gustav Schmitt, der wiederum ein Bruder von Reinhards Opa Rudolph war.

Gustavs Sohn Willi heiratete Elsbeth, sie bekamen zwei Töchter. 1979 eröffneten Willi und Elsbeth erstmals die zur Weinstube umgebaute Ziegelei und schufen so die Grundlage des heutigen Brennofens.

Zusammen mit Tochter Petra erweiterten Sie den Brennofen um einen weiteren Gastraum, entstanden aus einer Hof-Durchfahrt, und die urige Weinstube entwickelte sich zu einer Institution in der Südpfalz und weit darüber hinaus.

Nachdem die „Ursprungs-Schmitt-Familie“ den Brennofen aus Altersgründen leider nicht mehr bewirtschaften kann, übernimmt dies ein anderer Teil der Schmitt-Familie, wir, Reinhard und Esther Schmitt.

Erstmals im Frühjahr 2008 kam in unserer Familie der Gedanke auf, den Brennofen zu übernehmen. Doch gut Ding braucht Weile!
Jetzt endlich können wir unseren Traum von einer eigenen Weinstube verwirklichen. Den Namen „Brennofen“ werden wir beibehalten. Es ist zwar ein ungewöhnlicher Name für eine Weinstube, aber er ist aus unserem kleinen Weinort Ilbesheim nicht wegzudenken und aus der Schmitt-Familie auch nicht!

Im Mai 2011 kam dann endlich die Baugenehmigung und im August starteten wir den Umbau. Am 1. Juni 2012 eröffneten wir dann die Weinstube

Sie möchten … wissen, warum die Homepage www.mein-brennofen.de heißt? Ganz einfach, mein Brennofen gehört zu www.mein-winzer.de – zu unserem Weingut.

Wir sehen beides, den Brennofen und auch unser Weingut als einen Ort der Begegnung von Menschen, die den Wein als Kulturgut schätzen und für die ein guter Wein und ein genussvolles Essen immer auch Lebensfreude verkörpert.